Die Durchführung der Camps erfolgt vorbehaltlich der tagesaktuellen Hygienevorschriften für den Schulbereich.

 

 

Stornobedingungen:

 

 Bei Absage durch den Veranstalter werden 100% des Unkostenbeitrags rückerstattet.

Im Falle einer Covid-Invektion, Quarantäne oder anderer Krankheit, welche das Kind von einer Teilnahme an der Veranstaltung abhält, werden ebenfalls 100% des Unkostenbeitrags rückerstattet.

In allen anderen Fällen werden bei einer Absage von Seiten der Teilnehmer:innen nach dem 01.05.2022 30% des Gesamtbetrags als Bearbeitungsgebühr einbehalten.

 

Präventionsmaßnahmen:

 

Aufgrund der unsicheren und sich verändernden Lage werden verschiedene Konzepte vorbereitet, welche nach aktuellen Vorgaben umgesetzt werden können. Der jeweils aktuelle Status ist hier auf der Homepage abrufbar.

Die Teilnehmerfamilien werden zusätzlich spätestens eine Woche vor Campbeginn per Mail über die getroffenen Maßnahmen für den Campablauf informiert.

 

Bereits fixierte Maßnahmen:

 

Anreise und Check-In:

  • Um Menschenansammlungen beim Eintreffen zu vermeiden, werden Maßnahmen getroffen, die im Detail zeitgerecht bekanntgegeben werden.
  • Unmittelbar bei Campbeginn ist für alle Teilnehmer:innen und alle Mitwirkenden verpflichtend ein gültiger Covid-Test vorzulegen. Bei nachgewiesen negativem Ergebnis darf jedes Kind in Begleitung von max. einem Erwachsenem den Check-In Bereich im Foyer betreten. Für die allgemeine Sicherheit  ist auch von den Begleitpersonen ein 3G Nachweis vorzuweisen.
  • Nach dem Check-In am Schalter verabschiedet sich die Begleitperson im Foyer.
  • Es ist keine Zimmerbesichtigung durch die Eltern möglich. Die Teilnehmer:innen werden durch die Betreuer: innen in die Zimmer begleitet. 

 

Camp-Ablauf:

  • Das gesamte Areal des Bundesschullandheimes wird ausschließlich von TACATA – Teilnehmenden genutzt. Das Workshop- und Freizeitprogramm findet ebenfalls nur innerhalb der TACATA-Gemeinschaft statt. Dadurch gibt es während der drei  Camp-Tage keinerlei Außenkontakte.
  • Eine durchgehende Teilnahme inklusive Übernachtung ist für alle Teilnehmer:innen verpflichtend, damit auch hier Außenkontakte vermieden werden.
  • Innerhalb der Workshop-Gruppen und insbesondere der Zimmergruppen können die Sicherheitsabstände nicht garantiert werden. Es werden jedoch so viele Sicherheitsvorkehrungen wie möglich getroffen: Lüften, Desinfektion, Masken, …
  • Zahlreiche weitere Hygienemaßnahmen werden in Abstimmung mit dem Unterkunftgeber getroffen.
  •  Es gibt keine Abschlussveranstaltung.

 

Noch offen – je nach Covidlage:

 

Bei geringer Gefährdungslage:

  • Es gibt während der drei Tage keine Außenkontakte, workshopübergreifende Kontakte (z.B. beim Essen, Freizeit) sind jedoch erlaubt und das Programm kann somit in gewohnter Form durchgeführt werden.
  • Testung von Kindern und Team am Abschlusstag wird durchgeführt.

 

Bei hoher Gefährdungslage:

  • Jede Workshopgruppe wird ähnlich dem aktuellen Klassenbetrieb, also möglichst ohne Kontakt mit den anderen Gruppen, geführt und teilt sich auch Zimmer und Freizeit.
  • Der Check-In erfolgt in vier vorgegebenen Zeitfenstern (ein Zeitfenster pro Workshopgruppe).
  • Eine getrennte Anreise aller Teilnehmer:innen, Referenten:innen und Betreuer:innen mit Privat-Pkws wird dringend empfohlen, um das Risiko einer Infektion zu minimieren.
  • Tägliche Testung aller Kinder sowie des gesamten Teams wird durchgeführt.

 

 

Abreisetag:

Bereits fixierte Maßnahmen:

  • Abholzeit zwischen 14.30 und 15.30 Uhr
  • Abholung in zwei fix vorgegebenen Zeitfenstern, welche bereits vor Campstart den Familien bekannt gegeben werden.

Noch offen – je nach Covidlage:

bei geringer Gefährdungslage:

  • Ein gemeinsamer gruppenübergreifender feierlicher Abschluss kann durchgeführt werden.

bei hoher Gefährdungslage:

  • Der feierliche Abschluss findet gruppenintern statt.

 

Vereinbarungen mit den Erziehungsberechtigten (nach derzeitigem gesundheitspolitischem Stand):

  • Kinder mit akuten Infektionsanzeichen dürfen nicht teilnehmen. Dies gilt ebenso, wenn Familienmitglieder aus demselben Haushalt Symptome aufweisen bzw. bei sonstigen relevanten Faktoren (Quarantäne,…).  Die Erziehungsberechtigten verpflichten sich, dies zu beachten und die Campleitung diesbezüglich unverzüglich zu informieren.
  • Die Informationspflicht  gilt auch in Bezug auf Covid-Infektionen im Umfeld des Kindes zeitnah vor und während des Camps.
  • Weiters verpflichten sich die Erziehungsberechtigten zur unverzüglichen Abholung im Covid-Verdachtsfall, bei einer anderen Erkrankung, bei Notwendigkeit des Abbruches des Camps oder bei grobem Störverhalten ihres Kindes. Daher ist es wichtig, dass die Erziehungsberechtigten für eine durchgängige telefonische Erreichbarkeit und Verfügbarkeit (auch nachts) sorgen.
  • Coronabedingte tagesaktuelle Änderungen von Organisation und Ablauf sowie die aktuelle Regelung bei Auftreten eines Verdachtsfalles oder bei Abbruch des Camps aufgrund aktueller coronabedingter Ereignisse werden spätestens eine Woche vor Workshopbeginn an die Eltern nochmals via Informationsschreiben übermittelt. 

Das Einverständnis mit den Vereinbarungen ist Teilnahmebedingung und wird in einem handschriftlich unterschriebenen Einverständnisformular bestätigt.

 

 

Regelungen zum Verhalten bei Auftreten einer SARS-CoV-2-Infektion 

  • Die Eltern des Kindes werden unmittelbar verständigt.
  • Meldung an Gesundheitsbehörde und Bildungsdirektion
  • Weitere Vorgangsweise entsprechend der zu diesem Zeitpunkt geltenden Bestimmungen

 

Notfallplan für eine vorzeitige Beendigung des Camps

 

 Die Teilnehmerfamilien sind darüber informiert, dass ein Abbruch der Veranstaltung einkalkuliert werden muss und erklären sich bereits im Rahmen des Bewerbungsvorgangs damit einverstanden, ihr Kind im Notfall unverzüglich abzuholen und für Ihre Verfügbarkeit Vorsorge zu treffen. Dieses Einverständnis der Familien muss schriftlich vorliegen und gilt als Teilnahmebedingung.

 

 

 

Alle angeführten Maßnahmen und Informationen sind abhängig von aktuell vorliegenden Prognosen, daher sind Änderungen jederzeit möglich und werden fortlaufend unter diesem Menüpunkt („Covid/ Storno“) bekanntgegeben. Das Abrufen des jeweils aktuellen Standes liegt in der Eigenverantwortung der Erziehungsberechtigten.