Die Durchführung der Camps erfolgt vorbehaltlich der tagesaktuellen gesundheitspolitischen Ereignisse.

 

 

Stornobedingungen 

 

Bei Absage durch den Veranstalter werden 100 % des Unkostenbeitrags rückerstattet.

Im Falle einer Covid-Infektion, Quarantäne oder anderer Krankheit, welche das Kind von einer Teilnahme an der Veranstaltung abhält, werden ebenfalls 100 % des Unkostenbeitrags rückerstattet.

In allen anderen Fällen werden bei einer Absage von Seiten der TeilnehmerInnen ab 9.4.2021 30% des Gesamtbetrags als Bearbeitungsgebühr einbehalten.

 

 

Präventionsmaßnahmen:

 

Aufteilung der 2 Camptermine nach Region:

Laut einer  aktuellen Verordnung dürfen schulbezogene Schulveranstaltungen nur dann durchgeführt werden, wenn die Schul-Coronampel sowohl im Heimatbezirk der teilnehmenden Schülerinnen und Schüler als auch im Zielbezirk (also dort, wo die Veranstaltung stattfindet) die Farbe Grün oder Gelb aufweist.

Daher ist es sinnvoll, die Camps heuer nach Regionen getrennt zu organisieren.

 

 

Anreise und Check-In:

Eine getrennte Anreise aller Teilnehmerinnen (dringende Empfehlung) sowie aller Referent/innen und Betreuer/innen (verpflichtend) mit Privat-Pkws minimiert das Risiko einer Infektion.

 

Unmittelbar vor Campbeginn ist verpflichtend für Teilnehmer/innen und alle Mitwirkenden ein kostenfreier Covid-Schnelltest zu absolvieren- die Rahmenbedingungen der Testung werden vom Veranstalter zeitgerecht bekanntgegeben.

 

Eine Vermeidung von Ansammlungen beim Eintreffen wird durch Zeitfenster für den Check-In der Teilnehmer/innen sichergestellt:

  • Es werden 4 vorgegebene Ankunftszeitslots (=1 Zeit Slot pro Workshopgruppe) angeboten.
  • Wenn ein negatives Ergebnis vorliegt, darf jedes Kind in Begleitung von max.1 Erwachsenem den Check-In Bereich im Foyer betreten.
  • Nach dem Check-In am Schalter verabschiedet sich die Begleitperson im Foyer.
  • Es ist keine Zimmerbesichtigung durch die Eltern möglich. Die Teilnehmer/innen werden durch Betreuer in die Zimmer begleitet.

 

Zimmereinteilung:

Jeweils 2-4 Kinder, ausschließlich aus dem gleichen Workshop, teilen sich ein Zimmer.

Es sind keine gegenseitigen Zimmerbesuche erlaubt.

 

 

Camp-Ablauf:

  • Der gesamte Aufenthalt (auch Mahlzeiten und Freizeitprogramm) findet nur im jeweiligen Workshopverband statt. Es gibt keine Durchmischung der Workshopgruppen.
  • Das gesamte Areal des Bundesschullandheimes wird ausschließlich von TACATA genutzt. Das Workshop-und Freizeitprogramm findet ebenfalls nur innerhalb dieses Areals statt. Dadurch gibt es während der 3 Camp-Tage keinerlei Außenkontakte.
  • Eine durchgehende Teilnahme inklusive Übernachtung ist für alle Teilnehmer/innen verpflichtend. Dadurch werden ebenfalls Außenkontakte vermieden.
  • Innerhalb der Workshop-Gruppe und insbesondere der Zimmergruppe können die Sicherheitsabstände nicht durchgehend garantiert werden. Es werden jedoch so viele Sicherheitsvorkehrungen wie möglich getroffen: Lüften, Desinfektion, Sitzordnung, Masken, …
  • Zahlreiche weitere Hygienemaßnahmen werden in Abstimmung mit dem Unterkunftgeber getroffen.
  • Es gibt keine Abschlussveranstaltung und dadurch auch keine Menschenansammlung.

 

Camp-Ende:

 

Am Vormittag finden noch Workshops statt. Danach gibt es, wie die Tage zuvor, ein gestaffeltes Mittagessen.

Anschließend werden die Teilnehmer/innen gestaffelt nach Workshops in 4 Zeitslots abgeholt. Diese Zeitslots werden bereits vor Campstart den Familien bekannt gegeben.

 

Somit werden Ansammlungen und das Betreten der Zimmer durch die Eltern vermieden.

 

 

Vereinbarungen mit den Erziehungsberechtigten:

 

  • Kinder mit akuten Infektionen dürfen nicht teilnehmen. Dies gilt ebenso, falls Geschwister oder Eltern der Kinder Symptome aufweisen oder bei sonstigen relevanten Faktoren (Quarantäne, …). Die Erziehungsberechtigten verpflichten sich, dies zu beachten und die Campleitung unverzüglich diesbezüglich zu informieren.
  • Die Informationspflicht  gilt auch in Bezug auf Covid-Infektionen im Umfeld des Kindes zeitnah vor und während des Camps.
  • Weiters verpflichten sich die Erziehungsberechtigten zur unverzüglichen Abholung im Verdachtsfall, bei einer Erkrankung und bei Abbruch des Camps oder bei grobem Störverhalten.
  • Die Erziehungsberechtigten haben daher für eine durchgängige telefonische Erreichbarkeit und Verfügbarkeit zu sorgen.
  • Coronabedingte tagesaktuelle Änderungen in Organisation und Ablauf sowie die aktuelle Regelung bei Auftreten eines Verdachtsfalles oder bei Abbruch des Camps aufgrund aktueller coronabedingter Ereignisse werden spätestens 1 Woche vor Workshopbeginn an die Eltern nochmals via Informationsschreiben übermittelt.
  • Die Erziehungsberechtigen bestätigen den Erhalt der Unterlagen.

 

Das Einverständnis mit den Vereinbarungen ist Teilnahmebedingung und wird in einem handschriftlich unterschriebenen Einverständnisformular bestätigt.

 

 

 

Regelungen zum Verhalten bei Auftreten einer SARS-CoV-2-Infektion

 

  • Die Eltern des Kindes werden unmittelbar verständigt.
  • Meldung an die Gesundheitsbehörde und Bildungsdirektion
  • Dokumentation durch die COVID-19-Beauftragte bzw. das Organisationsteam, welche Personen Kontakt zur betroffenen Person haben bzw. hatten sowie Art des Kontaktes
  • Bis zum Eintreffen eines Amtsarztes/einer Amtsärztin oder bis zu weiteren Anweisungen durch die örtlich zuständige Gesundheitsbehörde wird die betroffene Person im Reserveschlafraum isoliert.

 

 

Notfallplan für eine vorzeitige Beendigung des Camps

 

  • Die Teilnehmerfamilien sind darüber informiert, dass ein Abbruch der Veranstaltung einkalkuliert werden muss und müssen sich bereits im Rahmen des Bewerbungsvorgangs damit einverstanden erklären, ihr Kind im Notfall unverzüglich abzuholen und für Ihre Verfügbarkeit Vorsorge zu treffen. Das Einverständnis der Familien muss schriftlich, als Teilnahmebedingung, vorliegen.

 

Die angeführten Präventionsmaßnahmen und Informationen werden gemäß der aktuellen Situation laufend aktualisiert und sind hier abrufbar.